Schulden werden im Kernhaushalt abgebaut und die Rücklage für die Investitionen in die Krankenhäuser wird aufgebaut.

Der Kreistag Böblingen hat am 18. Dezember 2017 den Kreishaushalt 2018 mit großer Mehrheit beschlossen. Dabei konnte die CDU Fraktion weiter ihre kreispolitische Linie durch setzen.

Das heißt Schulden im Kernhaushalt abbauen und die Rücklage für die Investitionen für die Krankenhäuser aufbauen. Die Kreisumlage konnte erneut gesenkt werden. Betrug sie im Jahr 2016 noch 37 % Punkte, im Jahr 2017 34 % Punkte so wurde sie nun auf 33 % Punkte gesenkt.

Wie die Städte und Gemeinden so hat auch der Kreis vom Ergebnis der Steuerreform profitiert. Allerdings drohen dem Kreis in den Jahren 2018 und 2019 möglicherweise Mehrbelastungen aus dem Landesteilhabegesetz. Die Mehraufwendungen können ca. 5.9 Mill. Euro für beide Jahre zusammen ausmachen. Dieser Betrag ist nicht im Haushaltplan vorgesehen. Helmut J. Noë, Fraktionsvorsitzender weist darauf hin, dass der ÖPNV und der Schienenverkehr allgemein weiter ausgebaut werden müssen.

Auch soll es eine Tarifreform im VVS geben. Die CDU Fraktion hat einen Antrag gestellt, eine Konzeption zum Ausbau der Betreuung und Pflege im Landkreis zu erarbeiten. Neue Wohnformen mit ambulanter Betreuung sollen als 3. Säule eingerichtet werden.

Die Fraktion forderte Herrn Landrat Bernhard auf, sich für die Einführung des 15 Minutentakts auf der S 6O und für den Bau eines 3. Gleises auf der Gäubahn zwischen Stuttgart Vaihingen und Herrenberg einzusetzen.