In seiner Sitzung am 27.07.2020 genehmigte der Kreistag nicht nur die Entwurfsplanung sondern fällt mit sehr großer Mehrheit den Baubeschluss für das Flugfeldklinikum. „Der Baubeschluss ist ein ganz wichtiger Schritt im Projekt und die wichtigste Entscheidung des Landkreises in der Nachkriegsgeschichte“, macht Fraktionsvorsitzender Helmut J. Noe am Rande der Kreistagssitzung deutlich. Die CDU-Kreistagsfraktion hat das Projekt von Beginn an positiv begleitet und kontinuierlich Verbesserungs- und Optimierungsvorschläge eingebracht. Dass der Kreistag nun mit dem Beschluss die rechtliche Grundlage für die Umsetzung schafft und damit rund eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung stellt, freut Helmut Noë: „Das Flugfeldklinikum wird eine Strahlkraft weit über den Landkreis hinaus entwickeln und für unsere Bevölkerung die medizinische Versorgung auf höchstem Niveau sicherstellen. Dafür haben wir gekämpft und sind froh, dass bereits ab August die Baugrube ausgehoben wird.“ Nach den vorangegangenen Bebauungsplanverfahren, dem Grunderwerb sowie den komplexen Planungsverfahren und Ausschreibungsprozessen soll die Umsetzung nun nach dem definierten Bauzeitenplan erfolgen, sodass im besten Fall bereits im Jahr 2025 die ersten Operationen im neuen Flugfeldklinikum stattfinden können. Ebenfalls werden die Klinikstandorte in Herrenberg und Leonberg mit insgesamt rund 115 Mio. € grundlegend saniert und runden das Versorgungskonzept sinnvoll ab. „Im weiteren Verlauf werden wir unserer Forderung nach einer Kindertageseinrichtung in unmittelbarer Nähe des Flugfeldklinikums nochmals Nachdruck verleihen und sind zuversichtlich, dass der Mehrwert und vor allem die Notwendigkeit auch von der Landkreisverwaltung erkannt werden“, so Pressesprecher Daniel Töpfer abschließend.

Abstimmung zum Baubeschluss

 

 

 

Vor der Sitzung

 

Rede des Fraktionsvorsitzenden Helmut J. Noe